Arbeitsstile und Methoden (I). Digitalisierung und Prototypen

Diese einjährige Reise zu etwas fast komplett Neuem war sehr interessant für mich. Ich habe viele Dinge gelernt, aber vielleicht was mich mehr interessiert, ist der Entdeckungsprozess: was ich erwartet habe, was und wie ich gelernt habe und welche Möglichkeiten ich sehe.

Erwartungen und Zweifel

Ich erwarte etwas Ingenieurwesen. Das bedeutet für mich einen Prozess zu lernen, und Tabellen, Bücher, feste Parameter für jede Arbeit. Und immer gleiche, präzise und zuverlässige Ergebnisse zu haben. Definitiv ist es nicht das was ich gedacht habe. Am Anfang habe ich gedacht: es ist ein Problem, ich weiß nicht genug, und das war nur teilweise richtig.

Auf jeden Fall je mehr man weiß, desto einfacher ist es, und desto bessere Ergebnisse habe ich. Aber es gibt immer kleine Anpassungen. Vielleicht ist das für mich die schwierigste Lektion, die ich gelernt habe. Die zweite schwere Lektion ist: erstes Mal ist ein Prototyp, und vielleicht zweites oder drittes Mal auch. Ich suche ein Fertigprodukt zuerst zu haben, weil ich kleine Dinge für mich mache.

Und das ist nicht falsch. Das Konzept Prototypen zu machen. Egal wie viel Mal ich das Design gucke, wenn ich das erste Produkt mach, finde ich Fehler und einige Verbesserungen zu tun. Und das ist genau was wir mit diesen Maschinen und Prozessen suchen: Verschiedene Prototypen zu machen und dann eine Menge Produkten herzustellen.

Für nur ein Produkt, die Zeit und Materialkosten sind sinnlos. Nun, vielleicht machen wir etwas sehr personalisiert und besonders, und das macht alle die Investitionen sinnvoll. Aber etwas möchten, ein konkretes Produkt zu kreieren, ist eine sehr gute Motivation zu lernen. Ohne ein Ergebnis im Kopf ist für mich sehr schwer zu lernen. Alles ist ok, alles passt und man vergisst alles schnell.

Kenntnisse und Verfahren

Da ich nicht die Information habe, die ich erwarte, habe ich oft gefragt, Immer ist die Antwort: “Es gibt viel Kenntnisse in der Community“, ok, das ist ein von den Vorteilen von einem Coworking. Aber das funktioniert nicht perfekt. Immer antworte ich, ja, aber am Anfang von den Zeiten waren die Kenntnisse in dem Stamm, und später haben wir die Bücher erfunden und später die Universitäten gegründet. Immer noch suche ich nach der Wahrheit.

Was ich richtig vermisse sind Verfahren in Design, aber meistens mir den Maschinen. Mit nicht viel Erfahrung sind sie nicht sehr kompliziert, aber erstes Mal allein mit ihnen ist es ein Chaos. Am Ende gibt es viele Softwares, Dateiformaten und Parameter, und eine Liste kann helfen. Ich arbeite schon an einer kleinen Anleitung für 3D-Drucker und Laserschneider. Bis jetzt habe ich nur ein Checklist.

Diese Dokumente mit Verfahren sind auch praktisch, wenn man nicht lange etwas benutzt hat. Es gibt auch viele Parameter und Einstellungen, die nur erstes Mal nötig sind und dann sind fest für immer. Deswegen ist das sehr schwer für Leute mir viel Erfahrung eine Anleitung zu schreiben. Ein Anfänger findet mehrere Probleme und wir vergessen diese ersten Schwierigkeiten sehr schnell.

Von gemeinsamem Wissen bis zur absoluten Wahrheit muss ein Mittelpunkt sein, und ich denke, dass Checklist, Tabelle mit Parametern und dokumentierten Beispielen eine gute Lösung sind. Ich habe das Gefühl, dass jede neue Person in MotionLab die gleichen Probleme hat, und wir verlieren viel Zeit damit. Es ist richtig, dass diese Zeit auch ein Teil vom Lernprozess ist.

Ingenieure und Schöpfer

Ich habe auch zwei Personalprofile gefunden: mehr Ingenieure und mehr Makers. Wie gesagt, ich bin in der ersten Gruppe. Ich möchte alles gut verstehen, ein fast perfektes Modell designen und das erste perfekte Produkt haben. Jetzt weiß ich, dass es mit dem ersten Produkt immer gibt Designfehler oder sehr klare Verbesserungen.

Ich habe einen langen Weg von etwas fast fertig zu haben, bis einen Teil komplett zu bauen. Doppelchecken, Planzeichnungen haben, alles messen… und am Ende gibt es immer Fehler. Zum Beispiel mit Teilen in Bewegung, ich mache keine Simulation (nächste Fusion360 Funktionalität zu lernen) und immer habe ich Überraschungen, manchmal peinliche.

Makers (oder Pfuscher für mich) haben anderen Ansatz. Sie machen ein erstes Design, finden die Fehler in dem ersten Prototyp, machen kleine Korrektionen und wiederholen den Prozess zwei oder dreimal, bis sie etwas richtig haben. Das klingt schneller, aber am Ende ich glaube die Zeit von Anfang bis Ende ähnlich ist und ich glaube, hier ist weniges Wissen kreiert.

Beide Systeme haben Vorteile und Nachteile und die Entscheidung kommt von der Denkweise von jedem, und auch davon wie du mit Materialverlust fühlst. Materialien zu verschwenden ist ein Schade für mich, als Amateur, aber von einer Businessperspektive ist die Zeit wichtiger.

Es gibt auch zwei Profile: Entdecker und Schöpfer. Ich bin in der Entdeckergruppe. Wir möchten von Design bis zu den Maschinen lernen und die Möglichkeiten erforschen. Etwas zu bauen ist nur die Motivation und die Ausrede, um etwas zu lernen.

Dieses Profil ist oft jemand mit Freizeit, in einer Berufspause oder Veränderung in der Karriere. Mal sagen, dass wir hier mehr für Hobby sind, aber trotzdem möchten wir mehr Wissen und Prozeduren machen. Und das ist widersprüchlich, wir suchen perfekte Qualität. Das ist für uns die Probe von einer guten Arbeit gemacht und etwas richtig gelernt.

Die andere Gruppe sind Leute mit einem klaren Ziel. Sie brauchen ein Produkt, sehr oft ein Prototyp für ein Startup, und sie brauchen das baldigst. Normalerweise was sie in MotionLab suchen ist die Maschine zu benutzen.

Es ist komisch, schade, aber normal, mehr Professionalität bedeutet wenig Zeit für die Community und wenig Zeit für Teilen. Ich erwarte von diesem Startup Profil viel Wissen und viel von ihnen lernen, aber es ist nicht einfach. Auf jeden Fall was sie machen, ist interessant und eine Inspiration.

Version EN

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.