Warum liebe ich das Schaffen so sehr?

Vielleicht war das das erste Thema, über das ich sprechen möchte. Aber ich habe viel geschrieben und immer noch nicht erklärt. Ehrlich gesagt habe ich nicht eine richtige Antwort gefunden. Wenn ich alles lese, finde ich mehr Schwierigkeiten als erwartet, und einen Prozess, der nicht immer befriedigend ist.

Ich glaube, dass die richtige Faszination daraus kommt, etwas zu kreieren. Etwas in der Realität sehen, was nur eine Idee war. Das kommt auch von unserer digitalen Welt. Ich liebe auch Technologie und ich habe nichts gegen Digitales, aber während meiner ganzen Karriere habe ich fast nichts anderes als E-Mails, und Powerpoints gemacht. Damit gibt es kein Gefühl von Lebenswerk.

Es ist auch etwas Kreatives, ich denke nicht viel darüber, aber die Leute finden MotionLab immer wie eine kreative Lage und Inspirationsplatzt. Ich bin mehr fokussiert auf den industriellen Blick, aber Kreativität ist definitiv da.

Und es ist eine Art Handwerk. Nun, so viel ist mit Computer gemacht, aber es ist etwas Handwerk am Anfang und am Ende. Ich fange immer mit dem Zeichnen von der ersten Idee an, absolut klassisch: Bleistift und Papier, und danach in den Computer. Und am Ende, drucken, schneiden, die Materialien wählen, und die letzte Fertigung ist ein kompletter handwerklicher Prozess.

Etwas Ähnliches passiert mit Entwicklung. Es ist nur digital, aber damit hast du das Gefühl etwas gemacht zu haben, ein Komplettes Produkt mit voll Funktionalität. Ich finde etwas ähnlich das Kochen. Es ist etwas Kreatives, mit den Händen gemacht, mit einem Endprodukt und dieses Mal ohne einen Computer.

Ich finde oft diese Faszination bei anderen Leuten. Makers sind oft Leute, die etwas seit Kindheit bauen. Nicht genau das für mich, ich hatte nicht oft Modelle oder etwas Ähnliches gemacht, aber ich hatte immer Lust zum Zeichnen und zu den Werkstätten.

Es gibt ein gemeinsamer Punkt in allen diesen Beispielen, etwas komplett zu machen. In einer komplexen Welt, und komplexer jeden Tag, sehr oft sehen wir die Ergebnisse von unserer Arbeit nicht. Das ist gut bekannt als eine Frustration für Mitarbeiter bei großen Unternehmen. Sehr oft sind wir nur ein Glied in einer Kette und das ist nicht sehr befriedigend.

Am Ende „Dingen zu kreieren“ ist Ingenieurwesen für mich. Ein Problem lösen mit etwas Neues kreiert. Etwas Wichtiges für Ingenieure, was and der Universität oft verloren geht. Ein Ort wie MotionLab und ein Maker Mentalität ist der perfekte Zusatz von einem Technik Studium, und es ist auch eine große Motivation für Studenten.

Vielleicht gibt es keinen Grund für diese Leidenschaft, und das ist was mit Berufung passiert. Etwas zieht dich an und startet eine Kuriosität. Und wenn du mehr entdeckst, vielleicht findest du es faszinierend. Dann sind Arbeit, Stunde, Probleme egal, am Ende ist nicht nur das Ergebnisse wichtig, es ist der Entdeckungsprozess was wichtiger und interessanter ist. Dann hast du eine Berufung gefunden.

Konklusionen:

  • Vielleicht kann es keine Konklusion geben, um eine Berufung zu erklären. Etwas ist für dich attraktiv und das ist alles. Andere finden vielleicht das Gleiche kompliziert, unproduktiv und eine Zeitverschwendung.
  • Etwas von Anfang an zu machen und ein reales Ergebnis zu sehen, ist heute nicht üblich. Und das ist befriedigend.
  • Wenn dieses Produkt aus echten Atomen und nicht aus Bits besteht, ist es noch besser.
  • Sehr wahrscheinlich ist das, was Ingenieure von der Universität erwarten, und wir haben viel Theorie gelernt, und leider weniger Maschine benutzt. Eine Kombination kann die Frustration reduzieren.
  • Es gibt eine gute Balance zwischen Lernen und etwas Lohnenswertes mit nicht viel Anstrengung, und das ist eine Motivation, mehr zu lernen.

Version EN

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.