Arbeitsstile und Methoden (II). Digitalisierung und Prototypen

Dokumentieren

Ein weiterer wichtiger Prozess ist alles zu dokumentieren. Mit vielen Parametern und ein Versuch und Irrtum Prozess, alles zu schreiben ist der Schlüssel, um etwas zu verstehen. Aber es ist nicht einfach. Wir haben immer eine spontane Idee, und wenn das erfolgreich ist, schreiben wir das. Aber dann gibt es noch einen Fehler und noch eine Idee, und am Ende haben wir nicht verstanden, warum die Dinge funktionieren.

Wir haben dieses Dokumentieren in zwei Prozessen: Design und Fertigung.

In Design kommt die Notwendigkeit von Fusion360. Von Parameterdesignkonzept sind alle die Schritte da und man kann zurückgehen. Und sehr oft machen wir das wegen Fehler oder Verbesserungen.

Aber ein einfaches Design hat 40-50 oder mehr Schritte, so ohne einen Namen für jeden ist diese Operation eine Zeitverschwendung. Das gleiche für Teile oder Komponente, ohne einen richtigen Namen sind die Veränderungen langsam und verwirrend. Es ist richtig, dass während des Designprozesses man auf den nächsten Schritt fokussiert ist, das Stoppen und einen Namen zu geben bedeutet eine Unterbrechung. So können wir mindestens in Gruppen arbeiten: etwas designen und dann benennen.

Bei Fertigung, alles zu schreiben ist für mich einfacher. Wenn ich die Maschinen benutze, normalerweise fange ich mit einem Test, mit verschiedenen Varianten (mit Laserschneider immer) an, und ich notiere alles. Was schwer ist, alle die Parameter von Material, Maschine zu sehen, aber die wichtigen sind machbar.

Organisieren

Es ist auch nötig, das Chaos mit Dateien zu organisieren. In diesem Prozess gibt es zwei-drei Dateien und verschiedene Formate. Mir Versionen, 2D-3D Maschinedatei manchmal ist es nicht klar, was wir haben. Und einen neuen Teil zu bauen, zwei Monate später, ist wie nochmal anzufangen.

Ich habe selbst entdeckt, dass ich viele Projekte nicht beendet habe. Ich brauche viel Zeit insgesamt, fast einen ganzen Tag ein einfaches Produkt zu drucken oder zu schneiden. Das kommt von einem Mangel an Dokumentierung. Ich soll alles in einer Reihe machen, oder ich vergesse es, und nächsten Tag soll ich fast nochmal anfangen. Das kommt auch von meiner Zeit, ich beschäftige mich nicht mehr als einen Tag pro Woche damit, dieser nächste Tag kann in 2 Wochen sein und natürlich alles ist vergessen.

Ich glaube, dass viele Fehler auch von diesem Mangel an Notizen kommen. Bis jetzt habe ich keine perfekte Methode, um die Dateien zu dokumentieren. Ich benutze oft einen komplizierten Namen wie „kasten_A5_02_laser_farbe_3mm_0.1kerf“, aber es ist nicht sehr elegant. Vielleicht ist es besser ein TXT zu schreiben für jede endgültige Datei mit allen Erklärungen. Nochmal passiert dieses Problem auch mit Software-Entwicklung, ich finde mehr und mehr Analogien.

Ich habe auch ein kleines Notizbuch mit vielen Notizen und Parametern, das ist für eine digitale Version in Excel erforderlich.

Konklusionen:

  • Es gibt keine Wahrheit. Ich soll etwas Unsicherheit und Versuch und Irrtum akzeptieren.
  • Wir brauchen Verfahren, und alles zu dokumentieren. Damit hat man am Ende Zeit gewonnen.
  • Es ist super mit einer Community zu teilen, aber sogar besser die Dokumente zu schreiben und zu teilen. Aber zusammen, nicht einzeln.
  • Jeder soll seinen eigenen Prozess finden. Wie man von der Idee bis zum Produkt kommt und wie man es idealerweise die Herstellung von Teilen und Produkten wiederholt. Dokumentieren ist der Schlüssel.
  • Versuchen alles zum ersten Mal perfekt zu machen, oder mit vielen Iterationen das zu schaffen, kommt mehr von der Personalität als von der Professionalität, oder Kenntnissen.
  • Entdecker und Amateure mit Freizeit sind ein interessantes Profil. Wir haben mehr Fokus in Lernen und Dokumentieren, weil wir es nicht eilig haben, die Produkte zu bekommen.

Version EN

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.